Ist der Wald nicht gefährlich?

veröffentlicht um 10.12.2014, 14:49 von Markus Knauf   [ aktualisiert: 10.12.2014, 14:49 ]
Lauern im Wald nicht viele Gefahren? Was ist mit Unfällen, giftigen Pflanzen, Zecken, dem Fuchsbandwurm und verlorenen Kindern?

Natürlich will niemand die Kinder gefährden. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Vorsichtsmaßnahmen und Verhaltensregeln an die sich alle halten. Im Wald passieren in der Regel sehr wenige Unfälle. Durch die viele Bewegung in der freien Natur werden die Kinder in ihrer Motorik sicherer und lernen Gefahren besser einzuschätzen. So eignen sie sich nach einiger Zeit im Wald den „Waldgang“ an. Sie gehen sicherer über unebenen Boden und stolpern nicht über jede Wurzel.

Wichtige Verhaltensregeln im Wald sind:
  • Die Kinder warten an vereinbarten Haltepunkten bis alle angekommen sind.
  • Immer in Sichtweite der Gruppe bleiben.
  • Wer einen Stock trägt, darf nicht rennen.
  • Beim Schnitzen setzen wir uns immer sicher hin und halten eine Armlänge Abstand zum Sitznachbarn.
  • Zum Schutz vor dem Fuchsbandwurm und Vergiftungen werden vor dem Essen immer gründlich die Hände gewaschen und generell keine Früchte, Pilze oder andere Pflanzen des Waldes gegessen. Die Finger werden nicht in den Mund gesteckt.
  • Der beste Zeckenschutz (Borreliose und FSME) ist lange Kleidung. Auch im Sommer tragen alle lange Hosen, lange Ärmel und eine Kopfbedeckung.
Grundsätzlich nehmen die Erzieherinnen regelmäßig an einem Erste-Hilfe-Kurs für Kinder teil. Außerdem führen sie einen kleinen Verbandskasten und ein Waldhandy mit sich, um im Notfall Hilfe zu leisten und zu rufen.