Der Toilettengang im Wald

veröffentlicht um 10.12.2014, 15:11 von Markus Knauf   [ aktualisiert: 10.12.2014, 15:11 ]
Wie die meisten Waldkindergärten werden die Waldbienen auch eine Komposttoilette an ihrem Treffpunkt beim Bauwagen haben. Im Wald gibt es keine Toiletten. Nun werden sich manche Menschen fragen, ob jetzt jeden Tag zwanzig dampfende Häufchen im Wald zurückgelassen werden. Nein, so ist es nicht. An jedem unserer Plätze gibt es außerhalb des Spielbereichs, geschützt hinter einem Baum, einen „Pipiplatz“. Dort können die Kinder allein, oder mit Hilfe der Erzieherin Pipi machen. Für das „große Geschäft“ braucht es immer die Hilfe der Erzieherin. Zuerst wird ein Loch gegraben, und danach wird es auch wieder zugeschaufelt. Man muss aber erwähnen, dass der Mensch, groß, wie klein, seinen Darm erziehen kann und schon nach wenigen Tagen im Wald heben sich die Kinder das große Geschäft für zu Hause auf.